Corona

Seit dem 02. November 2020 gilt eine aktualisierte Corona-Schutz-Verordnung. Diese betrifft auch unsere Gemeindearbeit. Für die kommenden Wochen gelten folgende Hinweise:

  • Die geplanten Gottesdienste finden statt. Alle Kirchen haben ein Hygienekonzept. Bitte tragen Sie während des gesamten Gottesdienstes ihre Maske, füllen Sie die Teilnehmerkarte aus und legen Sie in den Umschlag am Eingang.
  • Alle anderen Veranstaltungen sind für die nächsten Wochen abgesagt. Dies gilt insbesondere auch für die geplanten Konzerte einschließlich des Weihnachtsoratoriums in Belgershain.
  • Gruppen, auch die Kinder- und Jugendgruppen und die Kreise treffen sich nicht.

 

Für viele die Umstände stellen sich bedrängende Fragen. Deshalb wird es es ab 25.11., jeweils mittwochs, 19.00 Uhr in der Wehrkirche Pomßen eine Abendandacht geben. Dort kann man seine Fragen und Sorgen im Gebet vor Gott tragen.

Regelung zur Teilnehmerzahl und Ausgestaltung für Gottesdienste

Auf Grund der neuen Corona-Schutzverordnung des Freistaats hat das Landeskirchenamt heute die Ausführungsverordnung zur Kirchgemeindeordnung ergänzt (ich sende die entsprechende Mail ebenfalls zu). Wesentlich für die Gottesdienste ist dort § 1 Abs. 4, durch den ein neuer Paragraph § 12a in die Verordnung eingefügt wird (vgl. Anlage).

Die Regelungen unterscheiden zwischen einer Inzidenz über 50 und einer Inzidenz über 200. Wir legen Ihnen die Regelungen für eine Inzidenz über 200 dar und bitten dringend darum, diese ab sofort anzuwenden, da auch der Landkreis Leipzig auf diese Situation abhebt, um sachsenweit einheitliche Regelungen zu erreichen. Zudem ist davon auszugehen, dass diese Regelungen für die Gottesdienste am Heiligen Abend Bestand haben werden.

Ziel der Regelungen ist, dass ab einer Inzidenz von über 200 überhaupt noch Gottesdienste gefeiert werden können. Um dies auch im Gespräch mit den staatlichen Stellen weiter gewährleisten zu können, ist es notwendig, die Anzahl der Teilnehmenden, die Dauer des Gottesdienstes und den Umfang des Gemeindegesangs weiter einzuschränken.

Für jeden Gottesdienst muss belastbar eine Höchstgrenze für die Zahl der Teilnehmenden ermittelt und eingehalten werden. Dazu eröffnen die Regelungen zwei Wege:

 

a) Sie ermitteln – absolut belastbar und nachvollziehbar – wie viele Personen unter den vorher gültigen Regeln am Gottesdienst teilnehmen können (1,5 Meter Abstand, Personen aus einem Hausstand können zusammen sitzen). Da Sie nicht wissen, wie viele Hausstände kommen und wie viele Personen die Hausstände umfassen, müssen Sie das für jede einzelne Kirche verantwortungsvoll näherungsweise schätzen. Verantwortungsvoll heißt: nicht von einer theoretisch denkbaren Maximalbelegung ausgehen. Die so ermittelte Zahl x ist durch zwei zu teilen – diese Zahl ist die Höchstgrenze für die Zahl der Teilnehmenden.

b) Sie messen Ihre Kirche neu aus und weisen die Plätze mit dem neuen Abstand von 2 Metern aus. Auf Grund der neuen Platzzahl und einer verantwortungsvollen Schätzung der Belegung mit mehreren Personen aus einem Hausstand ergibt sich die Höchstgrenze für die Zahl der Teilnehmenden.

 

Wenn Sie Weg a) wählen, müsste es diese Zahl schon geben, da sie auch jetzt schon Gegenstand des jeweiligen Hygienekonzepts sein sollte. Um hier aber keinerlei Angriffsfläche zu bieten, sind die Angaben für jede einzelne Kirche neu zu prüfen.

Zudem ist für jede Kirche, in der am Heiligen Abend ein Gottesdienst gefeiert werden soll, ein Sitzplan anzufertigen, aus dem die ausgewiesenen Plätze (ob nun mit 1,5 oder mit 2 Meter Abstand) und die daraus ermittelte Höchstgrenze der Teilnehmendenzahl nachvollziehbar hervorgeht. Dieser Sitzplan ist bis Dienstag, den 8. Dezember 2020 an die Sup.tur per Mail zu senden. Die Pläne können handgezeichnet sein, solange sie eindeutig nachvollziehbar sind.

Wir empfehlen Ihnen dringend, mindestens für die Gottesdienste am Heiligen Abend ein Anmeldesystem einzuführen, bei dem die erstellten Sitzpläne dann Verwendung finden können.

 

Neben der Beschränkung der Teilnehmendenzahl ist die Dauer des Gottesdienstes auf 45 Minuten zu beschränken. Zudem darf die Gemeinde nur ein Lied singen, welches am Ende des Gottesdienstes platziert wird.

KMD Staude hat einen Vorschlag für einen liturgischen Ablauf unter Beachtung der aufgeführten Regeln erarbeitet, den Sie als Anhang finden.

 

Nach wie vor und noch viel mehr gilt, dass für jeden Gottesdienst ein Verantwortlicher benannt wird, der auf die Umsetzung achtet. Als Verantwortlicher kann nicht der liturgisch Verantwortliche benannt werden.

 

Alternative Formen am Heiligen Abend

Wenn Sie für Heilig Abend alternative Formen planen, beachten Sie bitte unbedingt folgende Hinweise.

Für Gottesdienste unter freiem Himmel gilt:

 

Für Gottesdienste unter freiem Himmel ist eine Abstimmung mit den Kommunen und Behörden vor Ort erforderlich. Zu beachten ist, dass nach § 28a Absatz 1 Nummer 10 des Infektionsschutzgesetzes von staatlichen Behörden Auflagen für das Abhalten von religiösen oder weltanschaulichen Zusammenkünften erteilt oder sogar vollständig abgesagt werden können, wenn eine entsprechende Prüfung der Voraussetzungen einschließlich der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen erfolgt ist. Hier sollte man sensibel und in Abstimmung mit den kommunal zuständigen Behörden agieren.

 

Bitte senden Sie – wenn noch nicht geschehen – die Hygienekonzepte für Gottesdienste unter freiem Himmel (auch in der Adventszeit!) an juergen.spitzbarth@lk-l.de (Gesundheitsamt) und immer auch in cc an die Sup.tur.

Wenn Sie Heilig Abend eine Form der offenen Kirche praktizieren möchten, beachten Sie bitte, dass auch dort die Veranstaltung durch Verantwortliche geregelt werden muss: Sie müssen den Zugang kontrollieren und verhindern, dass sich vor der Kirche Ansammlungen ergeben. Zudem ist durch die neuen Regelungen der Schutzverordnung auch vor der Kirche eine Maske zu tragen (gilt ebenfalls ab sofort und durchgängig).

 

Krippenspiele und Krippenspielproben

Klassische Krippenspielproben und –aufführungen sind nicht möglich.

Sollen in den Kirchgemeinden Krippenspiele geprobt und aufgeführt werden, so geht dies – nach Rücksprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt – nur unter Beteiligung von Spielern aus höchstens zwei Hausständen. Dies gilt für jede Probe wie für die Aufführung.

Werden Krippenspiele szenenweise aufgezeichnet, so muss sichergestellt werden, dass sich die Mitwirkenden der einzelnen Szene (wieder: aus höchstens zwei Hausständen) weder bei Proben noch bei der Aufnahme begegnen.

Anregungen für Krippenspiele in alternativer Form gibt es mittlerweile zahlreich, u.a. auf folgenden Seiten: https://www.evjusa.de/theaterpaedagogik_in_sachsen/krippenspiele_und_corona.html

https://konfi-arbeit.de/weihnachten-mit-konfis-gestalten-und-feiern/

 

Gremiensitzungen

KV-Sitzungen (und Sitzungen der Kirchgemeindevertretungen) sind rechtlich zulässig, wenn sie notwendig sind. Während der Sitzung muss jeder Teilnehmer Maske tragen, es sei denn, ihm wurde das Wort erteilt. Beschränken Sie die Themen der Präsenzsitzungen auf das unbedingt notwendige Maß und prüfen Sie, ob virtuelle Sitzungen möglich und sinnvoll sind. Wenn Sie zu virtuellen KV-Sitzungen einladen, bitte immer die Sup.tur informieren!

 

Gruppen und Kreise

Gruppen und Kreise können nicht stattfinden.

Es entspricht nicht dem Anliegen der neuen Verordnung sowie der dazu erlassenen kirchlichen Regeln, Treffen von Gruppen und Kreisen regelmäßig als Gottesdienst mit den dafür geltenden Regeln (s.o.) durchzuführen. Im Ausnahmefall kann das eine Variante sein, aber keinesfalls eine Option für wöchentliche Treffs.

 

Chöre

Chorproben und Chorsingen im Gottesdienst sind leider nicht möglich, auch nicht das Singen an anderen Orten. Gesangssolisten können zusammen mit einzelnen Instrumenten im Gottesdienst musizieren, wenn alle vorgeschriebenen Abstände (2 Meter untereinander, 5 Meter zur Gemeinde) eingehalten werden können.

 

Bläser

Bläserproben und Bläsermusik im Gottesdienst sind leider nicht möglich. Ebenso nicht möglich ist das Spiel von Bläsern vor Kirchen oder auf Plätzen mit Publikumsverkehr. Solistisches Blasen im Gottesdienst ist möglich, wenn alle Abstände (s.o. unter „Chöre“) eingehalten werden können.

Möglich ist das diakonische Blasen von kleinen Ensembles in oder vor Pflegeheimen. KMD Staude hat dafür ein allgemeines Hygienekonzept mit dem Gesundheitsamt abgestimmt, welches Sie in der Anlage finden. Bitte melden Sie der Sup.tur unbedingt Einsätze der Bläser im diakonischen Blasen und benennen Sie einen Verantwortlichen vor Ort, den Sie uns bitte ebenfalls mitteilen. Wir ermuntern ausdrücklich zu solchen Einsätzen, durchaus auch am Heiligen Abend!

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Sächsischen Posaunenmission:

https://www.spm-ev.de/neuigkeiten/item/407-blaeserdienst-im-dezember

 

Konzerte

Auch Konzerte bleiben weiterhin nicht möglich. Und auch hier gilt das zu „Gruppen und Kreise“ Gesagte: Konzerte können nicht ohne weiteres als Gottesdienst stattfinden. Wenn Sie statt eines Konzerts einen musikalischen Gottesdienst feiern wollen, dann muss dieser klar als Gottesdienst erkennbar sein. Dies bezieht sich auch auf die Ausgestaltung der Kollekte, Hinweise wie „Für diesen Gottesdienst sollten mindesten 15 € Kollekte pro Person mit Blick auf die erklungene Musik gegeben werden“ sind nicht zulässig. Wenn Sie musikalische Gottesdienste feiern, gelten natürlich die oben aufgeführten Bedingungen für Teilnahmebegrenzung, Dauer und Anzahl der Lieder ohne Ausnahme.

 

Wie wird es aber Advent und Weihnachten?

Diese Frage mag uns angesichts dieser Einschränkungen beschäftigen. Ich denke, dass diese Zeit wirklich auch eine Zeit ist, Gottvertrauen neu einzuüben. ER wird es Advent und Weihnachten werden lassen. ER wird Wege finden, wie die Botschaft vom Kommen Gottes in unsere Herzen und die unserer Mitmenschen gelangt.

Es gibt vieles, was nicht geht, und was wir auch vermissen werden. Aber es gibt auch kreative und überraschende neue Formate, die geeignet sind, in dieser Zeit die Advents- und Weihnachtsbotschaft zu den Menschen zu bringen.

Beispielhaft sind hier vier Links aufgeführt, schauen Sie rein!

 

Adventskalender unserer Ev. Jugend:

https://www.jg-im-leipziger-land.de/

 

Adventskalender aus der Kirche Pomßen mit Pfn. Reichelt und „La Protezione della Musica“:

https://www.youtube.com/watch?v=C2GePWQwYl8

 

Mottoseite der Landeskirche „Eine andere Adventszeit beginnt“:

https://www.evlks.de/aktuelles/eine-andere-adventszeit-beginnt/

 

Adventslieder zum Mitsingen:

www.youtube.com/watch?v=QSRi43monlM

Posted in Aktuelles on 7. Dezember 2020.