Grußwort

Liebe Gemeinden,

seit etlichen Jahren gibt unser Kirchenbezirk einen beliebten Kalender mit Kirchen im Leipziger Land heraus. So auch für das Jahr 2018, wo mich im vor uns liegenden Monat Oktober die Dorfkirche Rohrbach anstrahlt. Der im Jahr 1898 fertiggestellte neoromanische Klinkerbau ist die jüngste und kleinste der sechs Kirchen unseres Schwesterkirchverhältnisses und meines derzeitigen Pfarrbereiches, den ich mit Ablauf eben jenes Monats Oktober verlassen werde.

 

Der im Kalender mitabgedruckte Blick ins Innere der Kirche lässt als einzige Worte über Kanzel und Kirchenschiff den Jubelruf „Ehre sei Gott in der Höhe!“ sichtbar werden. Eine zeitlose Botschaft und nicht zu bemessende Richtschnur unseres Handelns tritt uns da vor Augen, wobei das Handeln zur Ehre Gottes – das zeigen Verkündigung, Leben und Sterben Jesu Christi – auf Erden bereits im Umgang mit Mitmensch und Schöpfung beginnt. Gott die Ehre geben, das geschieht nicht abgehoben im heiligen Abseits, sondern in der geschwisterlichen Praxis von Gottesdienst und Nächstenliebe. Neben das Zeitlose und für immer Geltende, das uns in Gottes Wort und in der Gemeinschaft des Heiligen Geistes geschenkt ist, kommt das Zeitliche und Beschränkte zu stehen, ohne dass beides immer so einfach voneinander zu trennen wäre.

 

Ein zeitlicher Abschnitt geht in den nächsten Wochen und Tagen zu Ende. Mein Dienst als Pfarrer vor Ort wird mit dem 31. Oktober 2018 enden. Nach mehr als fünfjährigem Wirken als Pfarrer in den Kirchgemeinden Pomßen-Belgershain und Köhra werde ich im Herbst die Pfarrstelle wechseln und meine künftige Arbeit als Pfarrer im Pfarrbereich Bad Schmiedeberg-Pretzsch (Kirchenkreis Wittenberg) versehen. Es ist in erster Linie ein Schritt zurück in die Heimat, zwangsläufig damit verbunden leider auch ein Schritt weg von hier.

 

Mitnehmen werde ich – neben meiner Familie – viele wertvolle Erinnerungen an besonders feierliche und an „ganz normale“ Gottesdienste in unseren schönen Kirchen, an mal ernste und mal fröhliche Gespräche in den verschiedenen Gemeindekreisen, an herzliche Besuche bei vielen lieben Menschen, an wunderbare Konzerte mit Künstlerinnen und Künstlern aus unserer Mitte und ebenso an solche mit Virtuosen, die in unseren Kirchen zu Gast waren. Und mitnehmen werde ich mindestens sechs Kalender mit Kirchen im Kirchenbezirk Leipziger Land.

 

Wie wird es weitergehen? „Ehre sei Gott in der Höhe!“ Unbedingt sollte diese Losung das wichtigste Leitmotiv auch für die kommende Zeit in unseren Kirch- gemeinden sein, weil es eben Gott und den Menschen guttut, Gott die Ehre zu geben. Weil der „Gott in der Höhe“ in Jesus Christus aber Mensch in unserer Mitte  und  Bruder an  unserer  Seite wurde,  liegt ihm  das Wohl  der  Seinen  auf

Erden am Herzen. Wie das konkret aussehen wird, das wird er uns Schritt für Schritt vor Augen führen. Wir vertrauen auf sein Geleit, lassen uns von ihm in Dienst nehmen, bitten um seinen Segen und geben ihm genau damit die Ehre.

 

Und für alle, die neugierig geworden sind: Ich lade ein zu den nächsten Gottesdiensten in Rohrbach am 16. September und am 14. Oktober 2018.

 

Ihr Pfarrer Dr. Christoph Gramzow

 

Posted in Aktuelles on 25. Februar 2015.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.